Injektionen gegen kapillar aufsteigende Feuchtigkeit

Mit Injektionen sollen die Poren in einem Baustoff (üblicherweise Mauerwerk) so beeinflusst werden, dass ein kapillarer Anstieg von Feuchtigkeit möglichst unterbunden, mindestens aber deutlich reduziert wird.

In dem Merkblatt 4-4-04/D WTA* heisst es hierzu:

“Ziel dieser Maßnahme (Injektion) ist es, oberhalb der Horizontalsperre (Injektionsebene) die Ausgleichsfeuchte des Bausoffes zu erreichen.”

Bei dem Injektionsverfahren werden in einem vorher festgelegten Abstand Böhrlöcher (schräg oder horizontal) in das Mauerwerk eingebracht. Über diese Bohrlöcher wird das Injektionsgut in die Wand eingebracht.

Man unterscheidet bei dem Injektionsgut verschiedene Wirkungsweisen:

  • porenverstopfend
  • porenverengend
  • wasserabweisend (hydrophobierend)
  • Zusammenwirken verschiedener Wirkungsweisen

Unsere Leistungen:

  • mechanische Horizontalsperren im Sägeverfahren (Seil- und Kettensäge)
  • Injektionen (Drucklos mit Creme, Injektionen im Niederdruckverfahren mit verschiedenen Injektionsmaterialien).

Je nach Anforderung gemäß Vorgabe durch den Planer oder nach Absprache mit dem Bauherrn.